08.12.2011

Fernseher Kauf

von Sibylle

Er hat die Welt des Fernsehens im Sturm erobert: Die Rede ist vom flachen Fernseher. Wo man vor einigen Jahren noch sprichwörtlich "in die Röhre" guckte, steht jetzt ein Gerät, dass kaum dicker als ein Wandgemälde ist. Preislich sind die neuen Fernseher hoch attraktiv: Überall gibt es günstige Geräte. Fernseher Doch welches ist auch das Richtige für mich? Wie kann ich gute Qualität beim Fernseher kaufen erkennen? Full-HD oder HD-Ready? Wer einen neuen Fernseher kaufen möchte, hat die Qual der Wahl: Full-HD-Geräte treffen auf meist ältere Vertreter, die HD-Ready sind. Letzteres heißt, dass nur 720 Bildzeilen dargestellt werden können - im Vergleich zu 1080 bei Full-HD-Geräten. Da es preislich kaum noch einen Unterschied macht, sollten sie zu letzteren greifen. LCD vs. LED vs. Plasma Zunächst eines: Für jede der oben genannten Techniken gibt es gute Argumente. So überzeugen Plasma-Fernseher vor allem durch hohe Schwarzwerte (dunkle Szenen kommen gut zur Geltung), sie spiegeln aber und eignen sich deshalb besser fürs Heimkino als für helle Räume. Und: Der Stromverbrauch ist nicht mehr so hoch wie früher. Die Plasma-Screens haben spürbar aufgeholt. LCD-Geräte sind seltener geworden - sie wurden zunehmend von LED-Fernsehern abgelöst. Diese sind noch flacher und kostengünstiger zu produzieren. Früher hatten die Geräte mit Unschärfen bei schnellen Bewegungen zu kämpfen - das ist aber mittlerweile Vergangenheit. So sind Fernseher mit LED-Technologie mittlerweile für viele Kaufinteressierte die erste Wahl.

Darf es etwas größer sein?

Die Hersteller überbieten sich mit immer größeren Fernsehgeräten: 50 Zoll, 55 Zoll, ja sogar 60 Zoll-Geräte sind in den unteren Preislagen keine Seltenheit mehr. Beachten sollten Sie beim Fernseher-Kauf immer, wie groß ihr Zimmer und der Sitzabstand zum Gerät ist. Sonst ist das Bild zwar groß - aber wirkt auch grob aufgelöst oder pixelig. Ohnehin entscheidender als die Größe des Bildes ist die Qualität des internen Bildchips. Die Fernseher-Welt in 3D Viele aktuelle Geräte bieten 3D an: Jedenfalls wenn sie für jeden Zuschauer eine optionale 3D-Brille mit anschließen und ein 3D-Signal einspeisen (etwa über Bluray). Das Angebot an guten Filmen wächst hierbei beständig. Normale TV-Sendungen können umgerechnet werden - sind dann aber nur in einer Art simuliertem 3D zu sehen. Wie wähle ich aus? Vergleichen Sie die Geräte verschiedener Hersteller. Für einen solchen Vergleich ist beispielsweise die Seite smatch.com empfehlenswert. Achten Sie neben den oben genannten Faktoren auch auf die Verarbeitung und den Stromverbrauch der Geräte. Wichtig sind auch die zur Verfügung stehenden Anschlüsse: Mehrere HDMI-Eingänge sind mittlerweile Standard. Ein bekannter Satz von früher gilt auch bei den flachen Fernsehern: Kaufen Sie statt einem besonders großen Gerät lieber eines, dass eine gute Bildqualität hat. Dann steht dem digitalen hochauflösenden Fernsehgenuss bald nichts mehr im Wege.

Schlagworte

Kommentare

Kommentar abgeben

Name*
E-Mail**
Website